Küchentücher

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 8 von 8

Manche nennen sie Küchentücher, andere Geschirrtücher, gemeint ist dasselbe, und zwar ein Tuch, mit dem man insbesondere abgespültes Geschirr abtrocknet.

Einsatzbereiche vom Geschirrtuch

Geschirrtücher, die man auch Küchentücher oder Küchenhandtücher nennt, werden aber nicht nur zum Abtrocknen von Geschirr verwendet. Teilweise werden Geschirrtücher auch als Handtuch für die Hände in der Küche genutzt, was allerdings nicht sehr hygienisch ist. Zur Wahrung der Küchenhygiene sollte man für die Hände ein klassisches Handtuch verwenden und die Geschirrtücher nur für das Geschirr beziehungsweise das Besteck nutzen.

Teilweise werden Küchentücher zum Abdecken von Speisen eingesetzt. Bergleute nutzten das sogenannte Grubentuch aus Baumwolle oder Halbleinen auch zum Einwickeln ihrer Mahlzeiten.

Es ist ferner möglich, Geschirrtücher oder Küchentücher zum Polieren von Besteck, Gläsern oder anderen Gegenständen zu nutzen; allerdings gibt es für Gläser spezielle Gläserpoliertücher, die teilweise aus Microfaser gefertigt sind.

Als Küchentücher werden auch solche aus Papier genannt, wie etwa die Küchenrollen der Marke Zewa. Diese Papiertücher sind hier aber nicht gemeint, wenn von Küchentüchern die Rede ist. In diesem Kaufratgeber sind vielmehr Küchentücher etwa aus Leinen, Baumwolle oder Mischgeweben wie zum Beispiel Halbleinen-Stoffen gemeint.

Größen von Geschirrtüchern

Es gibt unterschiedliche Größen vom Geschirrtuch. Unter anderem findet man folgende Größen von Küchentüchern:

  • 50 x 70 cm
  • 60 x 80 cm
  • 70 x 85 cm
  • 30 x 30 cm

Oftmals werden Geschirrtücher im Set verkauft. Es gibt zum Beispiel 2er-Sets, aber auch 3er-Sets, 5er-Sets oder etwa 10er-Sets.

Material von Küchentüchern

Geschirrtücher werden in der Regel aus Baumwolle, Leinen, Halbleinen (Mischung aus Baumwolle und Flachsfaser) oder Microfaser (Mikrofaser) hergestellt. Die Stoffe für typische Küchentücher sind erheblich dünner als etwa bei Frottierhandtüchern, wie man sie aus dem Badezimmer her kennt. Normalerweise wird von einem Geschirrtuch nicht erwartet, dass es flauschig ist, weshalb die typischen Schlingen wie beim Frottierstoff nicht erforderlich sind. Allerdings gibt es für all diejenigen, die auf das flauschige Gefühl nicht verzichten möchten, auch Geschirrtücher aus Frottierstoff.

Der Stoff für Geschirrtücher muss nicht immer aus Baumwolle oder Leinen bestehen. Es werden zum Beispiel auch Polyester-Polyamid-Mischungen verwendet, um Küchentücher herzustellen; teilweise handelt es sich dabei um die bereits erwähnten Mikrofaser-Geschirrtücher.

Küchentücher sollten strapazierfähig sein und kochfest, um so viele Keime wie möglich beim Waschen durch hohe Waschtemperaturen abtöten zu können. Idealerweise sind die Geschirrtücher auch trocknergeeignet, damit das jeweilige Geschirrtuch schnell wieder einsatzbereit ist.

Der Vorteil an Geschirrtüchern aus Leinen ist, dass sie nahezu fusselfrei sind und sehr strapazierfähig. Allerdings sind sie nicht so saugfähig, wie Geschirrtücher aus Baumwolle. Halbleinen-Geschirrtücher, eine Mischung aus Leinen und Baumwolle, stellen einen Kompromiss dar; die Baumwolle gibt dem Halbleinen-Stoff außerdem eine gewisse Elastizität.

Auf die Frage, ob man Geschirrtücher aus Halbleinen oder Baumwolle nutzen sollte, kann man antworten, dass Baumwolle nicht so strapazierfähig ist wie Halbleinen, für den Einsatz im normalen Küchenalltag aber durchaus geeignet. Halbleinen-Geschirrtücher und reine Leinen-Geschirrtücher sind vor allem für den Dauereinsatz in der Gastronomie interessant, aber können natürlich auch in Privathaushalten verwendet werden.

Da Halbleinen-Stoffe also in der Regel strapazierfähiger sind als reine Baumwollstoffe, schneiden Halbleinen-Geschirrtücher im Geschirrtücher-Test besonders gut ab und gehen teilweise auch als Testsieger hervor.

Und welche Geschirrtücher trocknen am besten? Am besten trocknen Microfaser-Geschirrtücher - teilweise auch Mikrofaser-Geschirrtücher geschrieben. Außerdem sind Geschirrtücher aus Microfaser saugfähiger als Baumwoll-, Leinen- und Halbleinen-Geschirrtücher.

Geschirrtücher-Design

Das typische Geschirrtücher-Design ist ein blau- oder rot-karierter weißer Stoff. Man könnte diese Geschirrtücher designtechnisch gesprochen auch als Vintage-Küchentücher beschreiben, also "Vintage" im Sinne von altmodisch, nicht aber im Sinne von alt oder gebraucht, denn zumindest auf www.handtuchshop24.de sind diese Geschirrtücher mit Karos neu und selbstverständlich unbenutzt.

Es gibt übrigens auch karierte Geschirrtücher, bei denen die Karos die Farben Burgund, Olive oder Violett haben, also etwas modernere Farbtöne. Daneben kann man auch bunte Geschirrtücher kaufen oder einfarbige, also solche ganz in Blau, Rot oder etwa ganz in Grau oder Weiß. Bei den Geschirrtuch-Stoffen werde solche mit und ohne Struktur unterschieden.

Es gibt auch Geschirrtücher mit Motiven, etwa Pflanzen aus dem Kräutergarten oder Küchenutensilien. Und es gibt lustige Geschirrtücher, also solche, die witzige Motive haben. Ferner gibt es romantische Geschirrtücher, bei denen romantische Motive zum Einsatz kommen.

Geschirrtuch-Hersteller

Es gibt viele verschiedene Hersteller und Marken von Geschirrtüchern, darunter die Folgenden:

  • Gözze Geschirrtücher
  • Dyckhoff Geschirrtücher
  • Ross Geschirrtücher
  • WMF Geschirrtücher
  • Garnier Thiebaut Geschirrtücher
  • Ikea Geschirrtücher
  • Kracht Geschirrtücher
  • Triolino Geschirrtücher

Zubehör für Küchentücher

Geschirrtücher werden teilweise auf die Heizung zum Trocknen gelegt oder über den Griff des Backofens gehängt. Ideal ist das nicht. Besser ist es, die nassen Geschirrtücher über einen speziellen Küchentücher-Halter zu hängen. Es gibt sogar Ausführungen, bei denen man den Halter, der aus zwei Stangen besteht, in eine Einbauküche integrieren kann und wie ein Schrankelement aus einer schmalen Öffnung unter der Arbeitsplatte herausziehen kann.

Neben stangenförmigen Haltern kann man sich auch ganz klassisch für einen Handtuchhaken entscheiden, allerdings trocknen feuchte Handtücher an einem solchen Haken nicht sehr gut, da der Stoff des Geschirrtuches beim Hängen teilweise übereinander liegt.

Pflege von Geschirrtüchern

Die Antwort auf die Frage, wie man Geschirrtücher waschen sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sofern der Stoff das zulässt, sollten die Geschirrtücher möglichst heiß gewaschen werden; idealerweise mindestens bei 60 Grad Celsius. Allerdings kann es Stoffe geben, die unter 60 Grad Celsius gewaschen werden müssen.

Manche Geschirrtuch-Stoffe erlauben auch, das Geschirrtuch bei 95 Grad Celsius zu waschen, was man auch ausnutzen sollte, um so viele Keime wie möglich abzutöten. Welches die maximale Gradzahl ist, bei der man das jeweilige Geschirrtuch waschen kann, erfährt man aus dem Pflegeetikett, das sich am Handtuch befindet. Alternativ kann diese Information auch auf der Verpackung stehen, in der das jeweilige Handtuch geliefert wurde.

Aus hygienischen Gründen sollte man Geschirrtücher mindestens einmal am Tag wechseln.

Geschirrtuch als Geschenk

Natürlich kann man Geschirrtücher auch verschenken. Dabei kann man die Geschirrtücher zu einer Figur falten, um es besser als Geschenk zu präsentieren. Neben dem Falten kann man auch Schnüre verwenden und Accessoires hinzufügen, um Figuren aus den gefalteten Geschirrtüchern zu basteln.

Um Verpackungsmüll zum Beispiel an Weihnachten oder bei Geburtstagen zu vermeiden, eignen sich Geschirrtücher auch hervorragend, um ein Geschenk im Geschirrtuch zu verpacken. Zum Schließen der Geschirrtuch-Verpackung kann man ebenfalls eine Schnur verwenden.